Über mich

Während und nach meinem Magisterstudium der Wirtschaftswissenschaften war ich als Eventveranstalter tätig und arbeitete dann über 25 Jahre in der Geschäftsführung unseres Kosmetik-Familienbetriebes Dr Temt Laboratories, welcher 2014 verkauft wurde.

Im Familienbetrieb mit über 30 Mitarbeitern und rund 4 Mio. Euro Jahresumsatz war ich vor allem für Auslandskunden, das weltweite Vertriebsnetz und Messen zuständig und habe schon 2004 die „Digitalisierung“ der Firma und 2011 den Onlinehandel initiert und umgesetzt.

 

Nach dem Tsunami im Dezember 2004 war ich – von der Firma freigestellt – von 2005 bis 2008 als Projektleiter vor Ort für „A conflict sensitive approach to rebuilding homes and communities in Sri Lanka“ vor allem im Osten von Sri Lanka für „Kurier Aid Austria“ verantwortlich. Das Projekt umfasste den Aufbau 355 Häusern in 3 Dörfern und einem großen Veranstaltungszentrum in Trinco (gesamt 3,5 Millionen Euro).

 

2015 begann ich meine Tätigkeit als TeamCoach für soziale Organisationen. Meine Beratung umfasst das Coaching und Supervision von Teams bzw. von Führungskräften und fokussiert sich nicht nur auf akute Anlassfälle. Meinen Kunden ist eine nachhaltige Begleitung wichtig, die die Team-Dynamik verbessert und gleichzeitig das Team unterstützt klare Anleitungen für die organisatorische Praxis entwickeln zu können. Seit 2019 konzentriere ich mich als Organisatiosberater auf KMUs und Vereine

2010 habe ich geheiratet und bin mittlerweile Vater von zwei Söhnen. Sportlich spielte ich „Frisbee Ultimate“ bei den KlosterneuburgerFrisbee Funkers und in der österreichischen Nationalmannschaft. Dieser Mannschaftsport wird ohne Schiedsrichter gespielt; alle Entscheidungen werden nur von den beteiligten Spielern auf dem Feld getroffen.

Methodik

Bei der struktur-orientierten Organisationsberatung, arbeite ich überwiegend mit den online/offline Methoden und Ansätzen von Metaplan (siehe unten), die eine „organisationskluge“ Vorgehensweise ermöglichen.

Beim rollen-orientierten TeamCoaching, arbeite ich vorwiegend mit der Soziometrie, siehe Teamcoaching

Meine Inspirationen

Bereits im Rahmen meiner Magister-Arbeit „Die 4 Export-Typen — Wandel 1. und 2. Ordnung“ habe ich mich mit dem Thema Veränderungen in Organisationen beschäftigt. Beim Wandel erster Ordnung geht man von einer Kontinuität der Veränderung bzw. des Wachstums aus. Beim Wandel zweiter Ordnung ist die Veränderung diskontinuierlich und ambivalent. Heutzutage würde man  den Wandel zweiter Ordnung als ChangeProzess, Transformation oder auch Digitalisierung bezeichnen und mit disruptiv beschreiben.

 

Karl E.Weik

2013 lernte ich das Buch „Der Prozess des Organisierens“ von Karl E. Weik kennen. Weick gibt Managern zehn Ratschläge, wie sie in Anbetracht von Widersprüchlichkeiten, Ambivalenz und Komplexität besser managen können und in meinem Coaching gehe ich insbesondere auf zwei von Ihnen ein: „Machen Sie sich selbst kompliziert – Überlegen Sie unterschiedliche Ursachen, alternative Lösungen, neue Situationen, kompliziertere Lösungen und genießen sie es!“  und „Visualisieren Sie ihre Organisation als evolutionäres System. Betrachten Sie was sich entwickelt, was sie tun können und was getan werden könnte. Betrachten Sie aber genauso, was nicht getan werden kann und was Sie nicht können.“

 

Jacob Levy Moreno

Ab 2014 habe ich intensiv Jacob Levi Moreno (1889 – 1974) studiert, der das Psychodrama als „diejenige Methode, welche die Wahrheit durch Handeln ergründet“, mit dem Ziel „die menschliche Spontaneität freizusetzen und gleichzeitig in das gesamte Lebensgefüge des Menschen sinnvoll zu integrieren“ entwickelte. Für mein Coachen relevant ist auch, dass „dort, wo die Gruppe krank macht, wiederum nur die Gruppe diese Verletzungen heilen kann“ d.h. es geht um die Prozesse und Strukturen in der Gruppe, in der Organisation und nicht um die Psychologisierung des Einzelnen. Darüber hinaus arbeite ich mit seinem Ansatz der Soziometrie, eine Methode, die Beziehungen in Gruppen qualitativ diagnostizierbar macht.

 

Roswitha Riepl

Die vorgenannten Inspirationen haben mich dazu bewogen 2015 die Soziometrische Organisationsaufstellung bei Roswitha Riepl zu erlernen. Diese Methode arbeitet nur mit dem Organisationsteam selbst, ohne Stellvertreter. „Innerhalb kurzer Zeit wird die Dynamik von Organisationen, Teams oder zwischen Einzelpersonen, aber auch deren Potentiale sichtbar und vor allem handhabbar gemacht. Während der Beratung werden kognitive und sprachliche Elemente genutzt. Im Mittelpunkt steht dabei der/die selbst bestimmt handelnde Fragestellende“

 

2019/20 nahm ich am Qualifizierungsprogramm von Metaplan teil Führen und Beraten im Diskurs“.

Dieses Programm  richtete sich gezielt an Unternehmerinnen, Manager und Berater, die gefordert sind, Projekte oder strategische Entwicklungen voranzutreiben.

Im Mittelpunkt stand die Bewältigung komplexer Prozesse sowie die Weiterentwicklung der eigenen Beratungskompetenz. Dabei reflektierten wir immer den organisationalen Kontext. Schon deswegen, weil Vorhaben oft nicht an Ideen, sondern an Akteuren und sichtbaren sowie verborgenen Strukturen scheitern. In diesem Qualifizierungsprogramm vertiefte ich mein Verständnis von Organisation und erweiterte den Blick auf Themen wie Machtstrukturen, lokale Rationalitäten, Interessen, Vertrauen und Mikropolitik. Ich lernte, organisationale Widersprüche zu erkennen und Foren für meine Kunden zu schaffen, die Spannungen aushandeln und in neue Dynamiken überführen.